... auch Schneebesen!

Gesammelte Rezepte, größtenteils von meiner Mutter, mit Inspirationen von einer wunderbaren Modetorten-Seite.

Desserts

Mousse au Chocolat

Schokolade flüssig werden lassen (im Wasserbad) – vorher ein bisschen wegraspeln
Eigelb, Zucker, Vanillezucker und Amaretto schaumig rühren
Eiweiß mit Salz steif schlagen
Sahne steif schlagen
Schokolade unter Eigelbmasse rühren – schnell, damit die Schokolade nicht unterwegs fest wird
Sahne und Eischnee darunterheben
die geraspelte Schokolade reinrühren
kalt stellen

Tiramisu

Für eine große Auflaufform

In meine Auflaufform passen ziemlich genau 2 Lagen á 200g Biscuits, die je mit knapp einem halben Liter Orangensaft getränkt werden.

Für die Creme die Eier trennen, Eiweiß und Sahne steif schlagen. Jeweils 3 Eigelb mit 100g Zucker und einem Päckchen Vanillezucker schaumig rühren. Die Hälfte von Quark, Mascarpone und Sahne erst mit dem Löffel locker verrühren, dann mit dem Handrührer kräftig durchschlagen, bis eine Creme ensteht. Die Hälfte des Eischnee unterheben und auf die Lage Biscuits geben. Dann das Ganze mit der zweiten Hälfte wiederholen.

Das Tiramisu mehrere Stunden kalt stellen und kurz vor dem Servieren mit Kakaopulver bestäuben.

Vereister Christstollen

Eigelbe mit Zucker, Lebkuchengewürz und 2 EL Wasser im Wasserbad 2-3 Minuten cremig aufschlagen. Mandelstifte in einer Pfanne goldgelb rösten. Eine kleine Stollen- oder Kastenform mit Frischhaltefolie auslegen (Form mit Wasser ausspülen, dann hält die Folie besser). Kandierte Früchte fein würfeln, Sahne steif schlagen, alle Zutaten mischen und unterheben.

Etwa vier Stunden einfrieren, dabei öfters umrühren (oder eine Eismaschine benutzen).

Kuchen

Mürbteig

Streusel: Baiser: 3 Eier + 150g Zucker

Rührteig

Fett schaumig rühren, abwechselnd Zucker und Eier zugeben und so lange schlagen, bis eine dickschaumige Masse entsteht. Die gewünschten Gewürzzutaten zugeben und das mit Backpulver vermischte und gesiebte Mehl abwechelnd mit der Milch löffelweise unterrühren. Kennzeichen für die richtige Beschaffenheit: Der Teig muss schwer vom Löffel fallen. (evtl. Eiweiß zu Schnee schlagen)

200°, 75 Minuten

Gedeckter Apfelkuchen

Biskuit (dunkel)

Eiweiß und Wasser sehr steif schlagen. Zucker unter Schlagen einrieseln lassen. Eigelb leicht unter die Eiweißmasse ziehen und zuletzt das Gemisch aus Mondamin, Mehl, Backpulver und Kaba darunterheben.

200°, 12-15 Minuten

Linzer Torte

Alle Zutaten zu Mürbteig verkneten. Hälfte Boden, Hälfte Gitter.

180°, 30 Minuten

Schokoladenkuchen mit Sauerrahm

von Hanna

180°, 25 Minuten

Triple Chocolate Brownies

von USA kulinarisch

Die Zartbitterschokolade mit der Butter im Wasserbad schmelzen (währenddessen die weiße Schokolade hacken). Eier mit Zucker, Vanillezucker und Salz aufschlagen und die geschmolzene Schokolade unterrühren. Mehl, Backpulver und weiße Schokolade unterheben.

180°, 30 Minuten

Donauwelle

Teig:

Hälfte des Teiges hell, Hälfte mit Kakao dunkel färben

180°, 35 Minuten

Creme:

Pudding nach Anleitung kochen, abkühlen lassen und Butter unterziehen.

Glasur:

Pulla (finnisches Hefegebäck)

für ca. 40 kleine Schnecken

Füllung für Korvapuusti:

Die Hefe in der Milch auflösen, das Ei hinzugeben und das Ganze mit Salz, Zucker und Kardamom aufschlagen. Mehl unterheben und anschließend die zerlassene Butter hinzugeben.

Den Teig kneten, "bis er sich vom Schüsselrand löst" (es macht nichts, wenn er etwas feucht erscheint), und dann 30 Minuten gehen lassen.

In Brötchen formen und nochmal 30 Minuten gehen lassen.

200°, ca. 10 Minuten

Apfelbrot

Äpfel schälen und fein raspeln, mit dem Zucker und den Rosinen vermengen und über Nacht stehen lassen. Mehl mit Backpulver mischen und mit den restlichen Zutaten unter die Äpfel mengen. Den Teig in eine gefettete und gemehlte Kastenform geben.

180°, ca. 60 Minuten

Honigkuchen

Butter, Honig und Milch erwärmen und zerlassen. Abkühlen lassen, Eier und Gewürze dazu geben, zum Schluss Mehl und Backpulver unterrühren.

180°, ca. 50 Minuten

Torten

Sachertorte

Teig: Glasur:

Butter und Kuvertüre schmelzen. Eier trennen, Eigelb und Puderzucker (sieben!) unter die Schokolade rühren. Im kalten Wasserbad abkühlen lassen bis es eine cremige Konsistenz bekommt. Währenddessen Eiweiße steif schlagen. Jeweils ein Drittel Mehl und Backpulver darübersieben und Eischnee unterheben.

180°, 45 Minuten

Die ausgekühlte Torte halbieren, Boden mit Rum tränken und heißer Marmelade füllen, zusammensetzen.

Glasur: Schokolade in Sahne schmelzen, Puderzucker (sieben!) unterrühren, vorbereitete Gelatine dazugeben. Eiskalte Butter in Stücken dazugeben. Abkühlen lassen bis sie zähflüssig ist.

After-Eight-Torte

Zubereitungszeit: 75 Min.
Backzeit: etwa 25 Min.

Für die After-Eight-Sahne: Für den Teig:

1 - Für die After-Eight-Sahne die Täfelchen (8 Stück zurücklassen) mit der Sahne aufkochen und über Nacht kalt stellen.

2 - Für den Teig Butter oder Margarine und Zucker mit Handrührgerät mit Rührbesen schaumig rühren. Eigelb nach und nach unterrühren (jedes Eigelb knapp ½ Minute). Rum unterrühren.

3 - Schokolade mit Mandeln und Backpulver mischen und unterrühren. Eiweiß steif schlagen und in 2 Portionen locker unterheben.

4 - Den Teig in eine Springform (Ø 28 cm, Boden gefettet, mit Backpapier belegt) streichen. Die Form auf dem Rost in den Backofen schieben.

Ober-/Unterhitze: etwa 180 °C (vorgeheizt), Heißluft: etwa 160 °C (nicht vorgeheizt), Gas: Stufe 3 (nicht vorgeheizt) Backzeit: etwa 25 Min.

5 - Den Tortenboden aus der Form lösen, das Backpapier abziehen und den Boden auf einem Kuchenrost erkalten lassen.

6 - Die After-Eight-Sahne mit Sahnesteif steif schlagen. Die Masse leicht kuppelartig auf den Tortenboden streichen.

7 - Sahne steif schlagen, in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen. Die Torte mit Sahneschleifen verzieren, mit den zurückgelassenen After-Eight-Täfelchen und Minzeblättchen garnieren und gut gekühlt servieren.

Maulwurf-Torte

Eier trennen. Fett, Zucker und 1 Päckchen Vanillin-Zucker cremig rühren. Eigelb einzeln unterrühren. Mehl, Backpulver und Schokoraspel mischen und unterrühren. Eiweiss steif schlagen, unterheben.

Teig in eine gefettete Springform (26 cm) füllen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175 °C/Umluft: 150°C/Gas: Stufe 2) 45-50 Minuten backen. Auskühlen lassen.

Tortenboden bis auf einen ca. 1 cm breiten Rand mit einem Löffel aushöhlen. Kucheninneres zerkrümeln. Mandarinen abtropfen lassen. Bananen schälen, in Scheiben schneiden und mit Zitronensaft beträufeln. Früchte auf den Tortenboden verteilen.

Sahne, 2 Päckchen Vanillinzucker und Sahnefestiger steif schlagen. Kuppelartig auf die Früchte häufeln. Dick mit Krümeln bestreuen, Puderzucker und Kakao dadrüberstreuen.

Rotkäppchentorte

Teig: Füllung:

Aus Margarine, Zucker, Vanillezucker, Eiern, Mehl, Backpulver einen Rührteig herstellen, die Hälfte des Teiges in die mit Backpapier ausgelegte Springform streichen.

Der anderen Hälfte Teig die 3 EL Nutella zugeben, gut verrühren und über den hellen Teig streichen. Die Sauerkirschen (gut abgetropft, Saft für später aufbewahren!) gleichmäßig auf dem Teig verteilen (nicht andrücken, sinken von alleine ein).

Bei ca. 180° etwa 45 Min. backen.

Abkühlen lassen und einen hohen Tortenring umlegen. Quark mit Zucker, Vanillezucker und 2 P. Sahnesteif glattrühren.

Sahne mit 2 P. Sahnesteif steifschlagen und unter die Quarkmasse geben. Den Kuchen mit der Masse bestreichen.

Tortenguss nach Vorschrift auf der Packung zubereiten (dazu den Sauerkirschsaft verwenden) und ganz langsam und vorsichtig von der Mitte aus über die Quark-Sahne-Masse laufen lassen. Mindestens 3 Stunden in den Kühlschrank stellen und dann einfach nur noch genießen!

Ferrero-Rocher-Torte

Teig:

zuletzt v. den Eiern den steifen Eischnee unterheben
bei 175 C ca. 30 Min. backen.

Belag:

Roten Tortenguß nach Anweisung zubereiten. Sauerkirschen zugeben und auf dem Boden verteilen.

Nach dem Erkalten die Sahne mit Sahnesteif und Vanillezucker steif schlagen. Die Ferrero-Rocher zerstampfen und mit der Sahne vermischen.

Über die Sauerkirschen geben und mit 6 halbierten Ferrero Rocher verzieren.

Raffaelo-Torte

Teig: Belag:

Kokosraspeln goldgelb rösten, abkühlen lassen.
Butter, Zucker, Vanillinzucker und Eigelb schaumig rühren.
Kokosraspeln und Mehl darunter geben, mit dem steif geschlagenen Eiweiß mischen.
Teig in einer Springform (26 cm) 30 min bei 180 °C backen.

Aprikosenmarmelade kurz erwärmen, auf den abgekühlten Boden streichen.
Aprikosen darüber legen.
Sahne mit Sahnesteif steif schlagen.
Raffaelos zerkleinern, unter die Sahne mischen.
Sahne über die Aprikosen streichen.
Mit halben Raffaelos verzieren.

Rüblitorte

Teig Füllung Verzierung

Möhren waschen und schälen, in Streifen raspeln. Eier trennen, Eigelb mit Zucker schaumig schlagen. Möhren untermischen und etwa drei Minuten lang rühren. Die Hälfte der geriebenen Mandeln dazugeben, Speisestärke und Zimt unterrühren. Die Zitronenschale fein über den Teig reiben, Saft auspressen und dazugeben. Eiweiß steif schlagen, mit den restlichen Mandeln vermischen und unter den Teig heben.

175° etwa 70 Minuten backen.

Gebirgstorte

von Lecker backen

Teig (Brandteig)

Wasser mit Salz und Butter in einem Topf zum Kochen bringen, vom Herd nehmen und das Mehl auf einmal hineinschütten. Zu einem Teig verrühren, dann wieder auf den Herd stellen und rühren, bis sich am Topfboden eine weiße Haut gebildet hat. Den Teig in eine Schüssel geben und die Eier unterrühren. Aus dem Teig zwei Böden herstellen: mit einem Spritzbeutel auf einem Blech mit Backpapier Tupfen aufspritzen. Springform mit Boden darüberstellen und bei 200° 20 Minuten backen. Dann die Springform entfernen und auf Sicht goldbraun fertigbacken.

Füllung

Quark und Pudding verrühren und mit Zucker abschmecken, Gelatine zubereiten und unterrühren, Sahne steif schlagen und unterheben.

Einen Tortenring über einen Boden legen und die Füllung hineingeben und glatt streichen. Himbeeren darauf verteilen und den anderen Boden darauf geben. Für 3 Stunden in den Kühlschrank stellen. Mit Puderzucker bestreuen und servieren. Die Torte sollte noch am selben Tag gegessen werden, da die Böden schnell durchweichen.

Bienenstich

von Chefkoch

Teig

Hefe in Milch mit etwas Zucker auflösen und unter das Mehl rühren. 15 Minuten gehen lassen. Restliche Zutaten dazugeben, verkneten, 45 Minuten gehen lassen.

Belag

Die Butter mit Zucker, Vanillezucker, Honig und Sahne unter rühren langsam erhitzen, kurz aufkochen lassen. Die Mandeln unterrühren, die Masse unter gelegentlichem Rühren abkühlen lassen.

Teig auswellen, Mandelbelag daraufgeben, bei 200° etwa 30 Minuten backen.

Füllung

(ich hab nur die Hälfte der Füllung verbrauchen können, vielleicht also nur die Hälfte machen)

Gutzle

Mandelkekse (aka Freysler-Kekse)

für etwa 40 Stück

Zutaten zu einem Teig verkneten, 30 Minuten kalt stellen, dann zu kleinen Kugeln formen und flachdrücken.

200°, 10-15 Minuten

Lebkuchen (Basler Leckerli)

Man erwärmt die Zuckercreme (nicht zu heiß), rührt Zucker, Fett, Eier und Gewürze daran und mengt Hirschhornsalz, Mehl, Mandeln und sonstiges darunter.

180°, noch warm in Streifen schneiden.

Bärentatzen

für etwa 40 Stück

Die Schokolade in kleine Stücke schneiden. In einer Schüssel mit den Mandeln (und Nüssen) vermischen, dann portionsweise in der Mandelmühle oder im elektrischen Zerkleinerer fein mahlen. In einer Schüssel Eiweiße steifschlagen. Mandel-Schokolade-Mischung, Zucker, Gewürze, Kakao und Zitronenschale mit einem Teigspatel gut unterrühren.

Die Arbeitsfläche mit Zucker bestreuen. Aus dem Teig walnussgroße Kugeln formen und rundum in Zucker wälzen. Die Förmchen ebenfalls auszuckern. Die Kugeln in die Förmchen drücken und wieder herauslösen. Die Bärentatzen auf einem mit Backpapier belegten Blech über Nacht trocknen lassen.

Den Backofen auf 180°C vorheizen. Die Bärentatzen auf mittlerer Schiene etwa 15 Minuten backen. Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Die Spitzen in Kuvertüre tauchen.

Zimtsterne

für etwa 40 Stück

Die Mandeln in einer Mandelmühle oder im elektrischen Zerkleinerer möglichst fein mahlen. Die Eiweiße in einer Schüssel zu sehr steifem Schnee schlagen. Den Zucker langsam dazurieseln lassen, die Masse dabei ständig weiterschlagen. Insgesamt auf höchster Stufe etwa 10 Minuten schlagen, bis sich der Zucker fast aufgelöst hat. Den Zitronensaft unterrühren.

4 EL der Schaummasse für die Glasur in eine Tasse füllen und mit Folie abgedeckt in den Kühlschrank stellen. Mandeln, Zitronenschale und Gewürze zur Schaummasse geben, mit einem Teigspatel sorgfältig untermischen.

Den Teig auf der mit Zucker bestreuten Arbeitsfläche 5 mm dick ausrollen, dabei die Teigunterseite öfters anheben. Die Oberfläche ebenfalls etwas zuckern, damit der Teig nicht am Nudelholz klebt. Mit einem Förmchen Sterne ausstechen.

Den Backofen auf 180°C vorheizen. Die Sterne mit der Glasur bestreichen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben. Auf mittlerer Schiene etwa 12 Minuten backen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Springerle

Weihnachten ohne Springerle ist für Kinder in der Schweiz oder in Württemberg kein richtiges Fest. Man braucht dazu kleine, vertieft geschnitzte Figuren, die man in Württemberg Springerlesmodel nennt. Sie werden mit einem mit Mehl gefüllten Mullbeutelchen bepudert, der gerollte Teig wird daraufgelegt und mit den Fingern angedrückt, dass sich das Reliefbild aus dem Model gut abformt. Den ausgedrückten Teig nimmt man behutsam ab und schneidet ihn mit dem Messer schön aus. Die Teigabfälle mengt man dem frischen Teig wieder unter. Auf dem Backblech, das man mit Palmin oder Wachs bestrichen hat, ist gut ausgelesener Anis gestreut. Die Springerle werden daraufgelegt und über Nacht bleiben sie am mäßig warmen Ort. Der Ofen darf nicht zu heiß sein, damit die Springerle hell bleiben können.

Der Teig wird aus 500 g feinem, recht trockenem Mehl und ebensoviel Zucker, 4 Eiern und einer Messerspitze Hirschhornsalz, sowie dem Gelb einer Zitrone bereitet. Erst wird der Zucker mit den Eiern gut und lange gerührt, dann das Mehl, das Hirschhornsalz, die Zitronenschale dazugegeben und nach gutem Verarbeiten ruht der Teig an kühlem Ort eine halbe Stunde. (wosc: Es macht nichts, wenn der Teig zunächst etwas zu nass erscheint, durch das Ruhen wird das gut ausgeglichen) Eine Handvoll davon wird auf ein mehlbestäubtes Brett gegeben, tüchtig geknetet und dann halbfingerdick ausgerollt. Nun ist der Teig fertig, um in die Formen gedrückt zu werden.

Herzhaftes Gebäck

Brot

Hefe in lauwarmem Wasser mit Prise Zucker auflösen und in das Mehl einrühren.
Zugedeckt ca. 15 min an warmem Ort stehen lassen.
Sprudel (Zimmertemperatur) zugeben.
Der Teig soll nicht an den Händen kleben und nicht krümeln.
Salz und Sonnenblumenkerne zugeben und ca. 10 min kneten.
In die Form geben und nochmals etwa 30 min stehen lassen, bis das Volumen sich in etwa verdoppelt hat.
Ofen nicht vorheizen, 200° etwa 1h backen, ab und zu Wasser auf die Kruste gießen.

Zwiebelkuchen

(Zutaten für 1 Blech)

Brotteig von 350g Mehl