Computerlogbuch

Saturday, 20.10.2007

brothers fdm im Fichtehaus

Eigentlich ist das ja ein Konzertsaal, aber es fühlt sich an wie ein etwas überdimensionales Wohnzimmer: Stehlampen in verschiedenen Größen und Formen tauchen den Raum in gemütliche Wärme, am hinteren Ende ist nicht mehr bestuhlt, sondern es stehen Sofas bereit, und wo noch Platz ist, steht eine Blumenvase mit roten Rosen. Die Zuhörer machen es sich mit einem Glas Rotwein und ein bisschen Käse bequem, und dann geht es los.

“Daua-dgk-du-donga … daua-dgk-du-donga …”

Die brothers from different mothers sind eine Tübinger Band und beschreiben ihren Musikstil als “jazz pop funk soul voice & more”. Schlagzeug, Bass, Rhodes, E- und A-Gitarre sowie Gesang (der eben manchmal auch die Percussion übernimmt) bringen entspannte Klangwelten zum Leben, und es ist einfach begeisternd, wie gut die Jungs zusammenspielen. Das ist ein Lied, nicht fünf Tongeber, und es sitzt jeder Break so lässig, als würden sie sich eigentlich hier gerade nur zufällig treffen, um ein bisschen (mit Hilfe ihrer Instrumente) zu plaudern.

Ich selber bin ja kein so großer Jazz-Fan (im weitesten Sinne), aber das war ein klasse Konzert. Mein Favorit war denn auch ein Lied mit slawischem Einschlag, das mit einer kroatischen Hirtengeige begann, und im Grunde eine Rocknummer war, wenn auch mit jazziger Besetzung. Empfehlenswert!

# 20.10.2007 20:07 · Antworten · Musik

Wednesday, 25.01.2006

Umgekehrte Welt

Ein Aufstellung von Akkorden und ihren Umkehrungen auf dem Griffbrett (sogenannte Drop-2 Voicings, weil ausgehend von der engen Lage der zweitoberste Ton eine Oktave nach unten verschoben ist):

 [Moll7/D-Saite (f#m7)]
       a       b           c           d
e|---|-1-|---|---|-3-|---|---|---|-5-|---|---|-7-|
h|---|-5-|---|---|-7-|---|-1-|---|---|-3-|---|---|
g|---|-3-|---|---|---|-5-|---|---|-7-|---|-1-|---|
D|---|-7-|---|-1-|---|---|-3-|---|---|---|-5-|---|
A|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|
E|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|
                   V      VII                 XII

 [Moll7/A-Saite (c#m7)]
   a           b      (c)          d
e|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|
h|---|-1-|---|---|-3-|---|---|-5-|---|---|---|-7-|
g|-5-|---|---|-7-|---|-1-|---|---|-3-|---|---|---|
D|---|-3-|---|---|-5-|---|---|-7-|---|---|-1-|---|
A|---|-7-|---|-1-|---|---|-3-|---|---|---|-5-|---|
E|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|
                   V      VII                 XII

 [Maj7/D-Saite (Fmaj7)]
   a       b           c               d
e|-1-|---|---|---|-3-|---|---|-5-|---|---|---|-7-|
h|-5-|---|---|---|-7-|-1-|---|---|---|-3-|---|---|
g|---|-3-|---|---|-5-|---|---|---|-7-|-1-|---|---|
D|---|-7-|-1-|---|---|---|-3-|---|---|-5-|---|---|
A|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|
E|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|
                   V      VII                 XII

 [Maj7/A-Saite (Dmaj7)]
           a       b      (c)              d
e|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|
h|---|---|---|-1-|---|---|-3-|---|---|-5-|---|---|---|-7-|
g|---|---|-5-|---|---|-7-|-1-|---|---|---|-3-|---|---|---|
D|---|---|---|-3-|---|---|-5-|---|---|---|-7-|-1-|---|---|
A|---|---|---|-7-|-1-|---|---|---|-3-|---|---|-5-|---|---|
E|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|
                   V      VII                 XII

 [add9/D-Saite (Fadd9)]
   a               b       c           d
e|---|---|-9-|---|-3-|---|---|-5-|---|---|---|---|-1-|---|
h|-5-|---|---|---|---|-1-|---|-9-|---|-3-|---|---|---|---|
g|---|-3-|---|---|-5-|---|---|---|---|-1-|---|-9-|---|---|
D|---|---|-1-|---|-9-|---|-3-|---|---|-5-|---|---|---|---|
A|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|
E|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|
                   V      VII                 XII

 [add9/A-Saite (Dadd9)]
       a                   b       c      (d)
e|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|
h|---|---|---|---|-9-|---|-3-|---|-5-|---|---|---|---|---|-1-|---|
g|---|-5-|---|---|---|---|-1-|---|-9-|---|-3-|---|---|---|---|---|
D|---|---|---|-3-|---|---|-5-|---|---|---|---|-1-|---|-9-|---|---|
A|---|---|---|---|-1-|---|-9-|---|-3-|---|---|-5-|---|---|---|---|
E|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|---|
                   V      VII                 XII
# 25.01.2006 13:18 · Antworten · Musik

Saturday, 20.08.2005

Abenteuer mit Kirchentonarten

Auf der Gitarre hat man für Tonleitern verschieden Griffbilder. Hier sind die üblichen Dur- (und damit Moll-) Bilder, am Beispiel V. Bund. (D = Dur-Grundton, M = Moll-Grundton).

 [G/em]
e|---|---|-x-|---|-x-|-x-|---|---|---|
h|---|---|-M-|---|-x-|-D-|---|---|---|
g|---|---|-x-|---|-x-|---|---|---|---|
D|---|---|-D-|---|-x-|---|-x-|---|---|
A|---|---|-x-|---|-M-|---|-x-|---|---|
E|---|---|-x-|---|-x-|-x-|---|---|---|
           V          VII             


 [C/am]                                       [F/dm]
e|---|---|-M-|---|-x-|-D-|---|---|---|       e|---|---|-x-|-x-|---|-x-|---|---|---|  
h|---|---|-x-|-x-|---|-x-|---|---|---|       h|---|---|-x-|-D-|---|-x-|---|---|---|
g|---|---|-D-|---|-x-|---|---|---|---|       g|---|---|-x-|---|-M-|---|---|---|---|
D|---|---|-x-|---|-M-|---|-x-|---|---|       D|---|---|-x-|---|-x-|-x-|---|---|---|
A|---|---|-x-|---|-x-|-x-|---|---|---|       A|---|---|-M-|---|-x-|-D-|---|---|---|
E|---|---|-M-|---|-x-|-D-|---|---|---|       E|---|---|-x-|-x-|---|-x-|---|---|---|
           V          VII                               V          VII             

 [Bb/gm]                                      [Eb/cm]
e|---|---|-x-|-D-|---|-x-|---|---|---|       e|---|-x-|---|-x-|---|-M-|---|---|---|
h|---|---|---|-x-|---|-M-|---|---|---|       h|---|---|---|-x-|---|-x-|---|---|---|
g|---|---|-x-|---|-x-|-x-|---|---|---|       g|---|---|-M-|---|-x-|-D-|---|---|---|
D|---|---|-M-|---|-x-|-D-|---|---|---|       D|---|---|-x-|-x-|---|-x-|---|---|---|
A|---|---|-x-|-x-|---|-x-|---|---|---|       A|---|---|-x-|-D-|---|-x-|---|---|---|
E|---|---|-x-|-D-|---|-x-|---|---|---|       E|---|-x-|---|-x-|---|-M-|---|---|---|
           V          VII                               V          VII             

 [Ab/fm]
e|---|-D-|---|-x-|---|-x-|---|---|---|
h|---|---|---|-M-|---|-x-|---|---|---|
g|---|---|-x-|-x-|---|-x-|---|---|---|
D|---|---|-x-|-D-|---|-x-|---|---|---|
A|---|-x-|---|-x-|---|-M-|---|---|---|
E|---|-D-|---|-x-|---|-x-|---|---|---|
           V          VII             

Letztens fiel mir auf: Wenn man für eine Dur-Tonart das nächste Griffbild verwendet, bekommt man Mixolydisch. Und wenn man für eine Moll-Tonart das vorige Griffbild verwendet, bekommt man Dorisch.

Beispiel:
C-Dur mit F-Griffbild gespielt ergibt C-Mixolydisch.
A-Moll mit em-Griffbild gespielt, ergibt A-Dorisch.

Das ist eigentlich auch völlig logisch und ergibt sich aus dem Quart- (oder Quint-) Abstand der Griffbilder voneinander, aber trotzdem – so hatte ich das bisher noch gar nicht betrachtet.

# 20.08.2005 18:47 · Antworten (2) · Musik

Sunday, 24.07.2005

Soundcheck

Impressionen von der Ten Sing Generalprobe mit anschließendem Tontechnikaufbau in einem netten Gewölbekeller, der aber lieber nicht namentlich genannt werden will.

Der Tag endete in etwa so:

Beim Anlage einmessen. Von der CD läuft Bryan Adams (wegen der E-Gitarre).
Gregor:(dreht am Equalizer)
Wie ist das?
Wolfgang:(legt den Kopf schräg und lauscht)
Hmm, was immer Du grade gemacht hast, es war zu viel.
Jo:(vorne an der Bühne, wartet eigentlich nur drauf, einzupacken)
Ich würd’ ja zu gerne ein Photo von Euch machen.

Wir müssen wohl ziemlich verträumt ausgesehen haben…

# 24.07.2005 17:01 · Antworten · Musik

Thursday, 07.04.2005

Der S(a/e)itenwechsler

Heute in der Gemeinde live in concert: Pekka Laukkarinen Duo, zwei sympathische Jungs mit Akkustikgitarren, Singer/Songwriter Musik und viel Humor bei der Sache.

Pekka spielt die Gitarre andersherum, d. h. greifen mit rechts und schlagen mit links. Soweit nicht wirklich ungewöhnlich für Linkshänder – aber er hat die Saiten nicht umgespannt, sondern ganz normal herum, was durch den Seitenwechsel natürlich “falschherum” bedeutet. Alle hinreichend verwirrt? Ich hab zwei Lieder gebraucht, bis ich draufkam, was da eigentlich vor sich geht; aber wie dem auch sei, es scheint für ihn gut zu funktionieren.

Außerdem hat er wohl einen ziemlichen Zacken drauf beim Anschlag, jedenfalls riss nach ein paar Liedern die A-Saite. Er nahm’s professionell und ließ sich nix anmerken, und auch sein Partner Matti schien das gewöhnt zu sein: Nach dem Lied ging er Saite wechseln, während Pekka ne Geschichte erzählte.

Zwei Lieder später, zing, G-Saite futsch. Das gefiel Pekka nun schon nicht mehr so gut, und auch Matti rollte mit den Augen, als er es bemerkte. Überhaupt, die beiden verstanden sich prächtig miteinander, hatten ihren Spass und grinsten sich ab un zu an, als ob sie sagen wollten, “wieso hast Du jetzt eigentlich grade wieder so nen Lauf gespielt?”

Von unplugged-Musik bin ich ja ohnehin ziemlich begeistert, daher habe ich mir hinterher flugs eine CD von den beiden gekauft – die ist leider überhaupt nicht unplugged und auch ansonsten nicht so begeisternd. Das hätte ich mir irgendwie auch denken können… Live ist eben live.

# 07.04.2005 20:45 · Antworten · Musik

Monday, 03.01.2005

Arrangieren unterwegs

Wenn ich einen Chorsatz schreibe, geht das üblicherweise in zwei Teilen, einem unangenehmen – das Ausnotieren der Melodie (vor allem des Rhythmus’ … brrr), und einem angenehmen – das Ausdenken der zusätzlichen Stimmen, das Einbauen von ulkigen Akkorden ohne dass es jemand merkt, und dergleichen mehr. Die Ten Singer haben mich gebeten, einen Chorsatz für “My Happy Ending” von Avril Lavigne zu schreiben, und nachdem ich den ersten Teil gestern nachmittag ungefähr halb hatte – in dem Lied kann man den Chor nämlich in den Strophen fast die ganze Zeit lustige Dinge singen lassen – ging bei der kreativen Fraktion im Hirn gar nichts mehr, also habe ich es auf sich beruhen lassen.

Heute morgen hatte ich mich mit Teresa in der Stadt auf einen Kakao verabredet, und da sie noch aufgehalten worden war, hatte ich ein bisschen Zeit, an der Haltestelle Stadtgraben zu stehen und zu warten. Nun, die kleine Weile war gut angelegt, da habe ich nämlich im Kopf und leise vor mich hinsingend den Refrain arrangiert, und ich muss sagen, die Oberstimme gefällt mir gar nicht mal so schlecht. Heh.

# 03.01.2005 17:12 · Antworten · Musik

Friday, 10.09.2004

Nightwish: Wanderlust

Gestern habe ich begonnen, das Intro-Riff von Wanderlust (MP3, 846 KB) zu lernen. (Ist in der Beispiel-Datei leider nicht zu hören…) Ich habe eine Tabulatur zur Orientierung herangezogen, und eigentlich ist es auch gar nicht so schwer.

Aber. *MANN* ist der Typ schnell auf dem Griffbrett. Heidenei.

# 10.09.2004 11:05 · Antworten · Musik