Computerlogbuch

Friday, 18.11.2005

Weizenbaum

Im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften hielt der Eliza-Erfinder und Computerkritiker Joseph Weizenbaum einen Vortrag – das ließen wir uns natürlich nicht entgehen. Für seine über 80 Jahre ist Prof. Weizenbaum sehr vital und hat auch noch eine Menge Haare, die er im Pferdeschwanz zusammengebunden trägt. Er erzählte auf charmant-schnodderige Art und Weise über Computer, die ganze Wohnzimmer ausfüllten, ihre Weiterentwicklung die maßgeblich durch den Kalten Krieg vorangetrieben wurde, über schon damals kursierende Furcht vor Arbeitslosigkeit und “Sektretärinnen”, die die auf Papier einzureichenden Programme in Lochkarten übersetzten.

Zwischen diese teils mehr, teils weniger nostalgischen Geschichten mischten sich dann einiges an handfesten Thesen, zum Beispiel:

Auch wenn einiges eher banal und anderes doch ziemlich düster-apokalyptisch war, ich hatte stark den Eindruck, dass es hier um mehr geht als das Gebrabbel eines alten Mannes.

Die abschließende Fragerunde eröffnete Weizenbaum dann mit der folgenden Anekdote: “Meine achtjährige Tochter sagte einmal, ‘Daddy, wie spät ist es? Und ich will nicht wissen wie eine Uhr funktioniert!’”

# 18.11.2005 20:07 · Antworten (1) · Computer

Friday, 04.11.2005

DSLs in Ruby

Heute habe ich zu Martin Fowlers Artikel über Domain Specific Languages ein ziemlich beeindruckendes Video gesehen, in dem das vorgestellte Beispiel in Lisp umgesetzt wird. Die Ausdruckskraft ist wirklich enorm, was mich stört ist die meines Erachtens relativ schlechte Lesbarkeit von Lisp-Code. Ich habe daher spasseshalber eine Version in Ruby programmiert, einfach um es mal auszuprobieren. Da ich mich in Ruby noch nicht recht auskenne, ist das vermutlich nicht die schönste oder idiomatischste Lösung, und auch hier bin ich mit der Lesbarkeit speziell der Makro-Teile noch nicht so richtig glücklich, aber insgesamt gefällt es mir gar nicht schlecht.

# 04.11.2005 20:18 · Antworten (2) · Computer