Computerlogbuch

Tuesday, 30.11.2004

Verzaubert


 Pielisjoki.

Der Fluss ist zugefroren und die Bäume sind mit Eis überzuckert. Es ist wie im Märchenland, nur kälter.

# 30.11.2004 08:17 · Antworten · Finnland

Sunday, 28.11.2004

Advent, Advent


 Die Gutzle-Produktion.

Zum Beginn der Adventszeit gehören natürlich Gutzle1, also haben Susi und ich gestern “ein paar” gebacken.

1für die Nicht-Schwaben: Plätzchen.

# 28.11.2004 18:42 · Antworten · Kochen

Friday, 26.11.2004

Note to self

Wenn man die Fahrradlampe nicht abschaltet, sondern die ganze Zeit brennen lässt, muss man sich nicht wundern, wenn die Batterie früher leer ist, als man das gern hätte.

# 26.11.2004 16:59 · Antworten · Finnland

A Hazy Shade of Winter

Man kann eigentlich nicht von Wintereinbruch sprechen, eher von einem verstohlenen einschleichen. Unter Null war es schon eine Weile, samt dazugehörigem Glatteis, aber jetzt macht der Winter allmählich ernst: Je nach Tageslaune ist es entweder eisig kalt, also etwa -15°, und trocken, oder warm, also -5°, und es schneit. Besser gesagt, es schneit nachts, und wenn ich morgens zur Uni will, werde ich vom Neuschnee begrüßt. Und der Fluss ist auch zugefroren – das habe ich in Tübingen bisher auch erst zweimal erlebt.

# 26.11.2004 10:34 · Antworten · Finnland

Sunday, 21.11.2004

Rückfahrt

Nach den gut 1000 Kilometern, die wir heute auf finnischen Straßen zurückgelegt haben, habe ich erstmal genug Wald gesehen. Wobei, so bei Sonnenaufgang ist das wirklich ein herrlicher Anblick.

Die Reise ist sehr gut verlaufen, die Straßenverhältnisse waren trotz der winterlichen Umstände hervorragend, und die einzigen Schwierigkeiten, die Engländer Ryan mit dem Fahren hatte, war auf der richtigen Seite des Autos einzusteigen.

Wir hatten drei wunderschöne Tage im wirklich hohen Norden, und ich kann es nur empfehlen: Lappland ist eine Reise wert!

# 21.11.2004 19:02 · Antworten · Finnland

Saturday, 20.11.2004

Inari

Das Ziel unserer Reise war Inari, ziemlich weit im Norden Finnlands. Dort besuchten wir das Sami-Museum, das von Lappland und seinen Bewohnern erzählt, und machten uns anschließend auf zu unserer Hütte, die wir für die Nacht gemietet hatten. Selbige war nicht ganz einfach zu finden, weil sich das zugehörige Feriendorf (wenn man es so nennen kann, eine Menge Wald mit ab und zu ein paar Hütten drin) irgendwo zwischen zwei Dörfern im Wald befand, es stockdunkel war, und die entsprechenden Straßenschilder eingeschneit.

Wir sind schließlich gut angekommen, und unsere Hütte war wirklich sehr gemütlich, mit eigener Sauna und allem. Und das beste: als ich später, nur in ein Handtuch gewickelt, nach draußen ging, um abzukühlen, war der Himmel voller Polarlichter! Daraufhin sind wir alle natürlich wie verrückt nach draußen gestürmt (ja, ich habe mir zuerst was angezogen), um die Aurora Borealis zu bewundern. Ich habe versucht, ein Photo zu machen, aber das wurde nix, und vielleicht ist es auch besser so.

# 20.11.2004 18:15 · Antworten · Finnland

Rentiere sind lebensmüde


 Unser erstes Rentier.

Unsere Straßenkarte hatte auch ein Verzeichnis der finnischen Verkehrszeichen, und ich stellte zur allgemeinen Erheiterung fest, dass es hier zwei verschiedene Wild-Warnschilder gibt: eines für Elche und eines für Rentiere. Kaum eine Minute nach dieser Erkenntnis trappte vor uns eine Gruppe Rentiere auf die Straße. Wir waren natürlich total begeistert und mussten erstmal jede Menge Photos machen. Schon weniger begeistert waren wir, als wir genug Photos hatten und eigentlich weiterfahren wollten, die Rentiere aber immernoch seelenruhig vor unserer Nase auf der Straße standen. Endgültig genug hatten wir aber eine Viertelstunde später: Zwei Rentiere sprinteten im vollen Galopp quer über die Straße, sodass wir fast mit ihnen zusammengestoßen wären.

Zuerst fragten wir uns, ob die Viecher einfach zu blöd sind, oder Autos nicht von Bäumen unterscheiden können, und deswegen ihnen vor den Kühler springen, aber ziemlich bald kamen wir zu dem Schluß: Rentiere sind lebensmüde und wollen Selbstmord begehen.

# 20.11.2004 11:34 · Antworten · Finnland

Friday, 19.11.2004

Das richtige Ruka


 Cottage Nummer 13.

Das Ziel der ersten Etappe war Ruka, ein Skigebiet in Südlappland, etwa auf Höhe des Polarkreises. Dort waren nämlich einige andere internationale Studenten zum Skifahren, und da sie noch Platz in ihrer Hütte hatten, wollten wir sie besuchen und dort übernachten. Nach eingehendem Studium der Karte (leider ohne Städteindex) hatten wir ein Dorf Ruka samt Ski-Bildchen gefunden, in der Nähe von Kuusamo. Kasia war nicht wirklich überzeugt, und so scherzten wir, ob wir wohl im richtigen Ruka wären. So weit sah aber alles ganz gut aus, Flutlicht-erleuchtete Pisten, ein größerer Hotelkomplex, ein ordentliches Skigebiet eben.

Wir riefen Joey an, um herauszubekommen, wo die Leute wohnten, und seine umfassende Auskunft war: “Wir sind im Cottage Nummer 13!”

Nach einigem Hin und Her stimmte er zu, uns schlicht am Hauptkomplex beim “Ski-Bistro” abzuholen, das sei ungefähr 10 Minuten zu Fuß. Nun gut, nur unter den ganzen Hotels und Gaststätten um uns herum war kein Ski-Bistro… Es stellte sich schließlich heraus, dass Ruka drei Ortsteile hat, die je ein paar Kilometer auseinanderliegen! Und wir waren natürlich im falschen.

Letzten Endes haben wir die Hütte #13 aber gefunden, und verbrachten einen netten Abend dort.

# 19.11.2004 22:20 · Antworten · Finnland

… und Abfahrt

Auto gemietet, Essen gekauft, Sachen gepackt, und – erstmal eine Mini-Odyssee auf der Suche nach einer Straßenkarte, und eine weitere, um die richtige Autobahnauffahrt von Joensuu zu finden. Dann aber ging’s los. Finnische Fernstraßen sind eine Mischung aus Landstraße und Autobahn, also zweispurig aber die meiste Zeit schnurgerade (und Hügel gibt es auch fast keine). Außerdem ist praktisch überhaupt kein Verkehr, nur alle Nase lang mal ein einsames Auto auf der Gegenfahrbahn. Und ansonsten ist man ziemlich alleine – unsere Versuche mit “ich sehe was, was du nicht siehst” endeten nach Baum, Schnee, Straßenschild.

Wir machten auch Bekannschaft mit Rastplätzen und ihren sanitären Einrichtungen (Loch mit Deckel). Kaori fasste es später nach einem Stopp an einer Tankstelle so zusammen: “This was such a nice toilet!”

# 19.11.2004 14:58 · Antworten · Finnland

Thursday, 18.11.2004

Nachtrag: Lappland

Unverhofft kommt oft: Ryan und ich hatten letztens einmal darüber nachgedacht, nach Lappland zu fahren. Da man mit dem Zug aber nicht besonders weit kommt, hatten wir überlegt, ein Auto zu mieten – und den Plan erstmal beiseite gelegt, weil wir wenigstens vier, besser fünf Leute sein müssten, damit es nicht zu teuer wird.

Um so überraschter war ich, als ich heute abend einen Zettel an meiner Tür fand, “still want to go to Lapland?” – meine Antwort war natürlich ein enthusiastisches “Jaaaa!”.

Die Reisegruppe war also Ryan (uk), Kasia (pl), Kaori (jp) und ich (de), und Bilder gibt es auch ein paar.

# 18.11.2004 22:32 · Antworten · Finnland

Saurierei

Eigentlich sah alles so weit ganz normal aus, aber leider war da wohl doch einiges Eis auf der Straße – als ich mich nichtsahnend mit dem Rad auf den Weg zur Uni machen wollte, habe ich es grade mal vom Parkplatz vor dem Haus herunter geschafft und ZACK, da lag ich. Aua. Jetzt kriege ich einen dicken blauen Fleck am Oberschenkel, mein Kinn ist auch aufgeschlagen und ich habe sehr schlechte Laune.

Insgesamt habe ich mich glücklicherweise nicht wirklich schlimm verletzt, es ist nur extrem nervig.

# 18.11.2004 09:51 · Antworten · Finnland

Wednesday, 17.11.2004

Eigenartige Emails

  19  +  Mail Delivery Sys  was soll das?     15.11.2004 05:29

sah ich letztens in meinem Spam-Folder. Lustig ist der Gedanke schon, dass sich der Mailserver darüber beschwert, was hier eigentlich gerade vorgeht…

# 17.11.2004 07:52 · Antworten · Computer

Tuesday, 16.11.2004

Backe, backe Piirakkat

Die Student Union hatte zu einem Backkurs eingeladen, der von den Marttas angeboten wurde, einer Art Hauswirtschaftsschule. Es kamen 4 Deutsche, 3 Österreicherinnen, 3 Russinnen, 1 Belgierin (alles Mädels) – und ich. Den Spruch über “klassische Rollenverteilung” darf sich jetzt jeder selber ausdenken.

Wir buken natürlich die üblichen karelischen Piroggen, die anders als beim ersten Mal auch ziemlich gut gelangen – obwohl ich immernoch nicht wirklich weiß, wie man die richtig formt. Außerdem Pulla (süßes Hefegebäck) und eine Art Lebkuchen-Ausstecherle. Alles ziemlich lecker; leider war das meiste schon sehr weit vorbereitet, also der Teig schon fertig – im besten Fall rührten wir die bereits abgewogenen Zutaten selber zusammen. Aber egal, lustig war’s, und das ein oder andere backe ich bestimmt mal selber nach.

# 16.11.2004 18:44 · Antworten · Finnland

Rauchen erweitert Ihren Wortschatz

Auch wenn die Besitzer meistens etwas komisch kucken, wenn ich wie gebannt die Warnhinweise auf ihrer Zigarettenschachtel studiere – man kann dabei einige nützliche, wenn auch negative Wörter lernen: schwächen, beschädigen, Blutkreislauf, etc.

# 16.11.2004 16:06 · Antworten · Finnland

Sunday, 14.11.2004

Jeder fängt mal klein an


 Papiertuchspender by Nokia. In groß (320 KB)

Eigentlich dachte ich, Nokia hätte früher Gummistiefel produziert…
Gesichtet in der Toilette in der Pfingstgemeinde – und anderswo.
(Der Aufkleber besagt “nach Gebrauch bitte spülen!”)

# 14.11.2004 13:20 · Antworten · Finnland

Saturday, 13.11.2004

Beisammensein

Nachdem wir unsere Probe abrupt beenden mussten, weil das Schlagzeug anderweitig benötigt wurde, hat uns Philippe zu sich zum Abendessen eingeladen. Er ist zwar inzwischen umgezogen, wohnt aber weiterhin ziemlich außerhalb, und wir waren mehr Leute als in sein Auto passen. Aber Tatu hatte zur Zeit Besuch von Eero, einem Prediger, der kein Haus hat, sondern die meiste Zeit in seinem großen blauen Minibus verbringt. Also sind wir mit der versammelten Mannschaft los, ein Teil in Philippes Auto, der Rest in Eeros Bus.

Nach einigen Missverständnissen, wer den nun noch was zu Essen einkauft, und ein paar falschen Abzweigungen im Wald sind wir alle gut angekommen und es gelang uns auch, für alle etwas zum Abendessen zuzubereiten. Einzig das Unterhalten war etwas schwierig; Eero ist über 60 und versteht kein englisch, und die Hälfte der Band spricht als Austauschstudenten (praktisch) kein finnisch. Den Finnen viel daher die Aufgabe des Dolmetschers zu, was auch gut funktionierte, manchmal endete es aber in allerhand Sprachverwirrung: Finnen reden englisch mit Eero, oder finnisch mit uns; das Ganze quer, rückwärts und auf dem Kopf stehend. Wir haben uns glänzend amüsiert.

Photos gibt es wie immer in der Camera.

# 13.11.2004 20:34 · Antworten · Finnland

Sonne!

So eklig das Wetter gestern war, so herrlich strahlend war es heute morgen. Wir haben das auch gleich genutzt und sind zum See Pyhäselkä runtergeradelt und sind am Seeufer und im umgebenden Märchenwald spazierengegangen. Dort haben wir letzens auch das Lagerfeuer gemacht, allerdings war es da schon dunkel, und man konnte nicht so richtig viel von der Umgebung sehen. Ich habe auch einige Bilder gemacht: so schön kann der Herbst hier sein.

Es war gut, dass wir gleich losgezogen sind, denn schon am frühen Nachmittag hat es sich wieder zugezogen, und Joensuu präsentierte sich im üblichen Mausgrau.

# 13.11.2004 12:16 · Antworten · Finnland

Friday, 12.11.2004

Just what the doctor ordered

Heute war das Wetter richtig ekelhaft. Es war windig, hat aus Kübeln geschüttet, deshalb war es schon kurz nach halb vier zappenduster, und überhaupt geeignet, miese Laune zu verbreiten.

Um so mehr habe ich mich gefreut, als Montse an die Tür klopfte und meinte, ich koche gerade, und so gegen acht gibt’s Abendessen. Und nicht nur das, sondern auch noch original katalanische Panellets, sehr leckere Kekse mit Pinienkernen, Kokos oder Schokolade. Anschließend haben wir in versammelter Mannschaft Crouching Tiger, Hidden Dragon angeschaut. Genau das richtige für einen Tag wie heute.

# 12.11.2004 20:35 · Antworten · Finnland

Monday, 08.11.2004

Polyglott


 It’s international. In groß (200 KB)

Von oben nach unten:

# 08.11.2004 17:34 · Antworten · Finnland

Sunday, 07.11.2004

Bowling

Gestern abend waren wir bowlen. Bowlen, nicht kegeln. Was auch immer der offizielle Unterschied ist, die Bowling-Kugeln wiegen ungefähr ne Tonne. Ich hatte Glück, eine Baby-Kugel zu finden, die ich tatsächlich hochheben konnte, von in Richtung Kegel rollen mal ganz zu schweigen…

Anschließend haben wir gemütlich miteinander zu Abend gegessen. Wer die Leute mal sehen will (praktisch alle gehören zur Band in der Kirche, wo ich auch fröhlich mitspiele), Bilder gibt’s wie immer in der Camera.

# 07.11.2004 13:28 · Antworten · Finnland

Saturday, 06.11.2004

Die Mutter aller Schokoladenkuchen


 Maulwurf Julius1 am Werk.

Heute ist Joeys Geburtstag, und deswegen habe ich einen Schokoladenkuchen gebacken. Ein ganzes Blech voll, und da das Rezept, wie ich meinte, für eine Springform gedacht ist, habe ich mich nicht lumpen lassen, und einfach die doppelte Menge an Teig gemacht.

Das hätte auch schiefgehen können, zwischendurch hatte ich mehr als einmal die Befürchtung, dass der Teig sich verselbstständigen und durch die ganze Küche quellen würde. Und auch im Ofen wurde das mulmige Gefühl nicht wirklich besser – der Kuchen wuchs und wuchs, und ich sah mich im Geiste schon fluchend angebrannte Teigbatzen aus dem Ofen kratzen und scheuern.

Es ist aber alles gutgegangen, und der Kuchen sieht fabelhaft aus. An dieser Stelle herzlichen Dank an die Hanna für ihr famoses Rezept und an Christina & Mareen, von denen ich den Handrührer ausleihen durfte.

1 Illona Bodden: “Maulwurf Julius und der Nudelbaum”. Eines der herzallerschönsten Bücher, das ich kenne. Lesen!

# 06.11.2004 14:29 · Antworten · Kochen

Friday, 05.11.2004

Alles ist relativ

Irgendwie ist es schon komisch, wie relativ manche Dinge sind. Zum Beispiel Temperatur. Wir haben gerade knapp über Null. Wäre ich in Deutschland, hätte ich wahrscheinlich schon längst meine famose (und warme!) lila Winterjacke ausgepackt und würde mich bitter beklagen, was denn das für eine Kälte sei. Hier in Joensuu haben wir die verlockende Aussicht auf -20 bis -30 in ein paar Wochen – und es ist total warm draußen! OK, “total warm” ist übertrieben, aber es fühlt sich für mich wärmer an als es sollte, allen Ernstes.

# 05.11.2004 09:55 · Antworten · Finnland

Thursday, 04.11.2004

Am Lagerfeuer

Über uns der wolkenverhangene Nachthimmel, um uns ein stummer Wald, hinter und das rauschende Seeufer und vor uns ein knisterndes Feuer…

Leider war die Feuerstelle gleichzeitig wenig vor dem Wind geschützt, dadurch war es noch kälter als ohnehin schon – viele Grüße an die Füße. Aber egal, wir haben fein Würstchen gegrillt, uns eng um das Feuer geschart um uns zu wärmen, und hatten ein paar schöne Abendstunden.

# 04.11.2004 19:14 · Antworten · Finnland

Tuesday, 02.11.2004

Biorhythmus

Mein Stundenplan hier ist so, dass ich immer erst ab 10 Uhr Vorlesungen habe. Da aber morgens die beste Zeit meines Tages ist, kann ich bis dahin schon einiges erledigen, z. B. Finnisch-Vokabeln lernen, oder wie heute für das Data Mining-Projekt programmieren. Wecker 6:30, und von 7:45 bis 9:45 habe ich ganz gut was geschafft, bevor ich mich aufs Rad gesetzt habe, um in die Uni zu fahren.

Für andere Leute ist das anders. Zitat Montse (sinngemäß):
“I usually work best at night, when it’s all dark and quiet. (Pause) But you know, soon it’ll be very dark here, so I can also work all day!!”

# 02.11.2004 20:09 · Antworten · Finnland

Bang head here

Manchmal frage ich mich ernsthaft, was sich manche Programme eigentlich bei den Dingen denken, die sie so von sich geben.
Zum Beispiel Matlab, als ich nach dem Ungleich-Operator gesucht habe:

> 1 != 2
??? 1 != 2
      |
Error: != is not a MATLAB operator. Use ~= instead.

Oder die C-Shell hier auf den Uni-Servern:

cc> ^D
Use "logout" to logout.

Ich meine, wenn Du schlaues Ding ohnehin weißt, was ich eigentlich wollte, warum tust Du es dann nicht einfach?!?

# 02.11.2004 18:17 · Antworten · Computer